Osteopathie

 

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Behandlungsform und beinhaltet einen umfassenden Blick auf die körperlichen Vorgänge und deren Wechselwirkungen. Es werden Bewegungseinschränkungen diagnostiziert und behandelt. Mit manuellen Techniken werden die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt und damit das Gleichgewicht innerhalb des Organismus wieder hergestellt.
Bei vielen Schmerzsyndromen wird die Osteopathie erfolgreich angewendet, ebenso unterstützend und begleitend bei neurologischen Erkrankungen und besonders auch in der Säuglingsbehandlung.

Die 3 Säulen der Osteopathie

  • strukturelle Osteopathie Knochen, Gelenke, Muskeln, Faszien
  • viszerale Osteopathie Innere Organe und deren Verbindungen
  • craniosacrale Osteopathie Strukturen des zentralen Nervensystems vom Schädel bis zum Steißbein

Befundaufnahme

Mit geübten Händen erspürt die Osteopathin/der Osteopath Spannungen, Temperatur, Elastizität von Haut, Muskeln, Bänder, Faszien, Knochen, den inneren Organen und Körperflüssigkeiten. Die verschiedenen Informationen werden nicht nur im krankhaft betroffenen Gebiet gesammelt, sondern der ganze Körper wird untersucht.

Behandlung

In der Osteopathie werden Bewegungsverluste behandelt und ausgeglichen. Diese treten nicht nur an Gelenken auf, sondern alle Gewebsübergänge können an Beweglichkeit und Elastizität verlieren. Davon wird die allgemeine Bewegungsfähigkeit und Trophik im Körper beeinträchtigt. Die osteopathische Behandlung bewirkt, dass die Gesamtheit der Körperstrukturen sich wieder in ein Gleichgewicht bringen kann.

Kosten

Die osteopathische Behandlung beginnt mit einem Erstbefund, danach folgen die Einzelbehandlungstermine. Das Honorar für den Erstbefund, immer 60 Minuten, beträgt 80,– €, das Honorar für eine Therapieeinheit von 45 Minuten Dauer beträgt 60,– €, für 30 Minuten Dauer 40,– €. Die Frage, ob und in welcher Höhe Ihre gesetzliche Krankenkasse die Kosten für eine osteopathische Therapie trägt, lässt sich nicht allgemein beantworten. Viele Kassen gewähren mittlerweile Zuschüsse oder übernehmen eine bestimmte Anzahl an Behandlungen. Wir empfehlen Ihnen daher, sich im Vorfeld bei Ihrer Kasse zu informieren. Weniger bis keine Einschränkungen bestehen für privat Versicherte oder gesetzlich Versicherte mit Zusatzversicherung für Heilpraktikerleistungen.